Design Thinking

Interdisziplinärer Ansatz: Produkte & Dienstleistungen aus Kundensicht

 

Mehrwert & Zeithorizont

Mehrwert: Lösung komplexer Produkte & Dienstleistungen mit kundenzentrierter Sichtweise

Zeithorizont: kurz- bis mittelfristig

Design Thinking ist nicht auf bestimmte Branchen, auch nicht ausschließlich auf die Entwicklung von Produkten oder Services begrenzt, sondern stellt vielmehr eine Denkweise zur Analyse und Lösung komplexer Probleme in allen Bereichen dar. Die kundenzentrierte Sicht wird dabei in einen interaktiven Entwicklungsprozess miteinbezogen. Damit ist die Methode sowohl für externe, als auch interne Anwendungsbereiche geeignet.

Team – Raum – Prozess

Team – Raum – Prozess sind die Erfolgsfaktoren von Design Thinking. Ein interdisziplinäres Team stellt sicher, dass im Design Thinking verschieden Sichtweisen eingenommern und formuliert werden. Das interdisziplinäres Team   entwickelt gemeinsam die Fragestellung, welche Gegenstand des Prozesses sein wird. Danach werden die Bedürfnisse und Motivationen der Menschen bzw. Kunden erarbeit. Für diese Sichweisen entwickelt man Konzepte, welche einem mehrfachen Prüfungsprozess (aus Sicht der Zielgruppe) durchlaufen. Die Kombination  der verschiedenen Phasen des Design Thinking Prozesses (Verstehen, Beobachtung, Sichtweisen definieren, Ideen finden, Prototypen entwickeln und testen) wird durch visuelle und habtische Eindrücke unterstützt. Nicht nur die Lösung, sonder auch die Kundenwünsche sind oft nicht bekannt. Design Thinking fokussiert sich auf Nutzerwünsche und -bedürfnisse, sowie nutzerorientierte Innovationen. Zur Druchführung von Design Thinking benötigt einen entspechenden Raum, in dem die Teams parallel oder getrennt mit verschiedenen Materialien wie Legosteine, Whiteboards usw. kreativ arbeiten können.

Der Design Thinking Prozesses besteht aus sechs Phasen:

  • Verstehen: Das Team steckt den Beobachtungrahmen / Problemraum ab
  • Beobachten: Die Teilnehmer nehmen die Sicht- und Denkweise der Nutzer ein
  • Sichtweisen definieren: Die gewonnenen Erkenntisse werden zusammengetragen und die Sichtweisen definiert
  • Ideengenerierung: Eine Vielzahl von Lösungen werden gesammelt, um sich danach auf eine/wenige zu fokussieren
  • Prototypen: Es werden Prototypen für die Zielgruppen erstellt
  • Test: Es erfolg der Test der Prototypen an den Zielgruppen

Die Fokussierung auf bestimmte Zielgruppen und das sich hineinfühlen in diese Zielgruppen führt zu innovativen Produkten und Dienstleistungen, die attraktiv für die Kunden bzw. die Zielgruppen und zugleich für das Unternehmen technisch realisierbar sind.